Anzeige

Enrico Brissa: „Auf dem Parkett“

Plädoyer für die schönen Künste der Höflichkeit

Kennt sich aus auf dem Parkett: Enrico Brissa, langjähriger Protokollchef des Bundespräsidialamts und seit 2016 Leiter des Protokolls beim Deutschen Bundestag, liefert mit seinem unterhaltsamen „Kleinen Handbuch des weltläufigen Benehmens“ unterhaltsamen Rat für die schöne Kunst des guten Benehmens.

Auf dem Parkett: Wie bringt man einen Toast aus? Wie entschuldigt man sich stilvoll? Wie lernt man, mit Komplimenten umzugehen? Die Verunsicherung, was die Formen des Umgangs miteinander angeht, ist in Zeiten digitaler Kommunikation mit all ihren Entgleisungen und Kurznachrichten größer denn je. On- und offline wird gelogen, gepöbelt und beleidigt, was das Zeug hält, umstandslos geduzt, gerempelt, gedrängelt und geschubst. Enrico Brissa, langjähriger Protokollchef des Bundespräsidialamts und seit 2016 Leiter des Protokolls beim Deutschen Bundestag, liefert mit seinem unterhaltsamen „Kleinen Handbuch des weltläufigen Benehmens“ vielfältigen und unterhaltsam verfassten Rat und ein Plädoyer für die schönen Künste der Höflichkeit.

In einer Zeit, in der das Gespräch miteinander nur noch aus kurz(atmig)en Nachrichten via WhatsApp, Twitter, Instagram und Facebook besteht und die Verrohung, zumindest „gefühlt“, zunehmend um sich greift, kommt das Buch „Auf dem Parkett. Kleines Handbuch des weltläufigen Benehmens“ von Enrico Brissa genau richtig. Anhalten in der Hektik des Alltags, sich zurückbesinnen auf Werte wie Respekt und Rücksicht – zu diesem Zweck ist das kleine Buch eine perfekte Handreichung. Autor Enrico Brissas hehres Ziel: Er will die Leser für die schönen Künste der Höflichkeit begeistern. In einem kurzweiligen Sammelsurium hat er Begriffe des täglichen Miteinanders (von A wie „Absage“ bis Z wie „Zurückhaltung“) mit kurzen Erläuterungen zusammengestellt. Dabei geht es weniger um die korrekte Ausübung äußerlicher Verhaltensweisen oder verbindliche Regeln, sondern vielmehr um eine Art innere Kultiviertheit, eine Haltung und einen souverän höflichen Stil im zwischenmenschlichen Umgang.

Regeln als Ausdruck von Achtsamkeit und Respekt

Enrico Brissa, Sohn eines Italieners und einer Deutschen, wurde 1971 in Heidelberg geboren. Der promovierte Jurist arbeitete zunächst in der Verwaltung des Deutschen Bundestages, bevor er 2011 ins Bundespräsidialamt wechselte, wo er als Protokollchef der Bundespräsidenten Wulff und Gauck tätig war. Seit 2016 leitet er das Protokoll beim Deutschen Bundestag. Daneben unterrichtet er als Lehrbeauftragter an der juristischen Fakultät der Universität Jena. Brissa ging, wie er in seinem Vorwort anschaulich schildert, durch die harte Schule seiner italienischen Familie und lernte: Es ist nicht immer leicht, sich gut zu benehmen – aber es lohnt sich. Regeln seien keine Willkür, sondern Ausdruck von Achtsamkeit und Respekt für den anderen. Also das, was Gesellschaften brauchen, die zivilisiert sein wollen. Das klinge vielleicht trivial. Aber mit der äußeren Ordnung des Protokolls gehe eine innere Ordnung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einher.
Brissas Ratgeber hat echten Gebrauchsnutzen. Neben den Standards, unter anderem bekannt als „preußische Tugenden“ wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Aufrichtigkeit und Zurückhaltung, liefert er Antworten auf zahlreiche Stilfragen des modernen Gesellschaftslebens: Wer zahlt wann welche Rechnung im Restaurant (was bei einem Rendezvous passt, wäre beim Lunch mit einer Kollegin/einem Kollegen vielleicht unpassend?)? Wann wird die Allgegenwart des Handys zum Problemfall für die guten Manieren (der laute Samba-Klingelton im Gottesdienst…)? Gelten die allgemeinen Korrespondenzregeln – Anrede, Schlussformel, Orthografie und der richtige Ton – eigentlich auch für E-Mails (aber selbstverständlich!)? Und wenn in großen Unternehmen das Du als Anrede verordnet wird, „ist dies letztlich nur ein Akt der Hilflosigkeit“, findet Brissa, „allgemeines und angeordnetes Geduze führt den nachvollziehbaren Wunsch nach Vertrautheit und Nähe ja geradezu ad absurdum.“
Pointiert, eloquent und den Finger immer wieder ins verwundete Benehmen des 21. Jahrhunderts legend, formuliert der Protokoll-Experte einen aktuellen Benimmkompass. Im „Kleinen Handbuch“ klingt konsequent durch, was Enrico Brissa nicht müde wird zu betonen und in einem Interview mit der „Welt“ einmal so formuliert hat: „Zivilisiertes Verhalten ist keine bourgeoise Verzierung, auch nicht nur Ausdruck von Rücksichtnahme. Sondern ein ganzes Repertoire an wichtigen Friedensgesten. Wir signalisieren einander damit, dass wir uns nicht totschlagen werden.“ In diesem Sinne: Rauf aufs Parkett!

„Auf dem Parkett Kleines Handbuch
des weltläufigen Benehmens“
von Enrico Brissa,
erschienen im Siedler Verlag,
ISBN: 978-3-8275-0112-7,
18 Euro. Ende

Seitenanfang